Herzlich Willkommen auf den Seiten des Immobilienportals des Landkreises Haßberge

Zurück Seite als PDF speichern

Rarität in Knetzgau zu verkaufen

(Objekt-ID: 145.09620)

Lage
Schlossweg 11
97478 Knetzgau
Baujahr
Größe
6500.00 qm Grundstück
0.00 qm Wohnfläche
0.00 qm Nutzfläche
Preis
0,00 €
Zustand
Aktueller Sanierungs-/Modernisierungsbedarf
Komplettsanierung/-modernisierung erforderlich
Leerstand seit
Denkmalschutz
ja
Gemeinde
Knetzgau
Gemeindeteile / Gemarkung
Knetzgau 09620
Objekt-Typ
Haus
Baulandtyp
Wohngebäude leerstehend
Baurecht
Innenbereich nach § 34
Nutzungsart nach FNP
Dorfgebiet
Zul. Bebauung
keine Angabe
Beschreibung
Baudenkmal aus dem 14./16. Jahrhundert, ehemaliges Wasserschloss und Oberschultheißensitz großer Grund ca. 6500 m² mit Bachlauf als Grenze (zusätzlich Teileigentum Flnr. 140 und 135/2) ruhige Ortsrandlage in Mainnähe kein Durchgangsverkehr sanierungsbedürftig, teilentkernt, Brunnen im Gewölbekeller Seit 2017 liegt eine Abschlussarbeit vor, die sich mit dem statischen und konstruktiven Aufbau des außergewöhnlichen Bauwerks befasst. Auch das Alter der Holzkonstruktion wurde im Rahmen dieser Bauforschung ermittelt. Vorschläge für eine zukünftige Nutzung des Objekts wurden auch erwähnt. Knetzgau verfügt über einen Autobahnanschluss zur A70 sowie eine moderne Infrastruktur mit Kindergarten, Grund- und Mittelschule, Hallenbad, Zahnärzte, Hausarzt, Apotheke, Seniorenzentrum sowie Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf. Die nahe gelegene Kreisstadt Haßfurt (5 km) verfügt über weiterführende Schulen, Einkaufsmöglichkeiten und Freizeiteinrichtungen. Das MVZ und die Haßberg-Kliniken stehen für die medizinische Versorgung zur Verfügung, ebenso verschiedene Senioreneinrichtungen.

Kontakt

Frau Alexandra Müller

Am Rathaus 2

97478 Knetzgau

Telefon: 09527 7916

Fax: 09527 7922

Bildergalerie

Lage des Objektes

Auf Google Maps ansehen

Dokumente


Teilen

Entwicklung des ländlichen Raums 2014–2020
LEADER in Bayern

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).