Herzlich Willkommen auf den Seiten des Immobilienportals des Landkreises Haßberge

Innenentwicklung, Leerstandsmanagement und Flächenrevitalisierung

In den vergangenen Jahrzehnten haben sich viele Orte immer weiter ausgedehnt. Baugebiete wurden außerhalb der gewachsenen Ortszentren ausgewiesen, um den Bedarf an Wohn- und Gewerbeflächen zu decken.

Inzwischen hat die Schonung von Flächenressourcen an Bedeutung gewonnen. Gleichzeitig stehen, durch den demographischen Wandel bedingt, immer mehr Wohn- und Gewerbegebäude in den Zentren der ländlichen Orte leer. Der Unterhalt für vorhandene Infrastruktur wie beispielsweise Ver- und Entsorgungseinrichtungen muss von weniger Personen getragen werden und lässt die Kosten für jeden Einzelnen steigen.

Ziel der Landesentwicklung und auch des Landkreises Haßberge ist es, die Innenbereiche der Orte wieder zu beleben, attraktiver zu gestalten sowie gleichzeitig den Flächenverbrauch in den Siedlungsrandgebieten einzudämmen. Innenentwicklungspotenziale haben unter anderem Bau- und Brachflächen, wenig genutzte Hofstellen und geringfügig bebaute Grundstücke, Leerstände und zu erwartende Leerstände.

Leerstände können den heutigen Anforderungen entsprechend umgebaut, saniert und als neuer Wohn-, Arbeits- und Lebensraum genutzt werden. Versorgungseinrichtungen können erhalten werden oder neu entstehen. Brach liegende Flächen in den innerörtlichen Lagen können revitalisiert und für die Bebauung gewonnen werden.

Wohnen im Ortskern ermöglicht kurze Wege für die Nahversorgung, verringert Verkehrsströme, bietet Möglichkeiten für soziale Kontakte und ein Wohnumfeld mit individuellen Möglichkeiten. Bauen im Bestand ist meist günstiger als die Errichtung eines Neubaus in neu ausgewiesenen Baugebieten und kann entsprechend der finanziellen Möglichkeiten schrittweise erfolgen. Innenentwicklung ist somit sowohl ökologisch als auch ökonomisch und sozial nachhaltig.

Innenentwicklung Beispiel
Innenentwicklung Beispiel
Innenentwicklung Beispiel

Teilen

Entwicklung des ländlichen Raums 2014–2020
LEADER in Bayern

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).